Interview Q & A: Warum Du Yoga machen solltest und was es bewirkt

Maija MYSSAGE DüsseldorfUm Yoga ist seit Jahren ein wahrer Hype entstanden. Es gehört mittlerweile zum Lifestyle vieler Gesundheits-Hipster hinzu. Es soll gut für Körper und Geist sein. Doch was bringt Yoga wirklich? Was bewirkt es? Und für was kann ich es einsetzen? Unsere Massagetherapeutin aus dem Studio Düsseldorf, Maija Löffelbein, ist Yogalehrerin und stand mir Rede und Antwort.

Was bringt Yoga? 

Maija L.: Eine sehr gute Frage, doch zunächst möchte ich gerne die Bedeutung von Yoga erklären. In Europa setzen wir Yoga oftmals mit körperlichen Übungen gleich. Yoga ist jedoch viel mehr als Fitness. Es ist ein ganzheitliches Gesundheitssystem und eine Lebensphilosophie. B.K.S Iyengar, ein bekannter indischer Yogalehrer sagte eins: „Yoga gibt Dir ein Gefühl der Vollständigkeit im Leben.“

Keine Sorge, Du musst nicht gleich Dein ganzes Leben umkrempeln. Kleine Dinge können Großes bewirken. Pranayama (Atemübungen) und Asanas (Körperliche Positionen) helfen uns beispielsweise dabei unser Immunsystem zu verbessern, Stress abzubauen, die Konzentration zu fördern und eine bessere Körperhaltung zu gewinnen.

Welche Yoga-Arten gibt es?

Maija L.: Die Bandbreite an Yoga-Arten ist groß, die für jeden Praktizierenden unterschiedliche Techniken und Übungen beinhalten: Ashtanga, Vinyasa, Kundalini, Bikram, Sivananda, Iyengar Yoga, Hormonyoga, Faszien Yoga etc. Alle diese Yoga-Arten kommen ursprünglich aus der bekannten Hatha Yoga-Tradition. Hatha Yoga ist der körperorientierte Teil des Yoga mit dem Ziel, Körper und Geist zu reinigen.

via GIPHY

Welcher Yoga-Stil ist der Richtige für mich?

Maija L.: „Yoga ist nichts für mich.“ Ein Satz den man zumindest schon mal gehört und vielleicht auch gesagt hat. Doch wenn Du Schuhe anprobierst, die nicht sitzen, sagst Du auch nicht „Schuhe stehen mir nicht. Ich ziehe nie wieder welche an.“ Ähnlich verhält es sich mit Yoga oder auch mit Massagen. Für jeden gibt es den passenden Masseur, die richtige Massage-Form sowie auch den richtigen Yoga-Stil. Bringen wir ein wenig Licht ins Dunkel.

Für diejenige, die gerne schwitzen und Dynamik mögen, ist Ashtanga (Poweryoga) oder Vinyasa zu empfehlen. Iyengar Yoga ist sehr kraftvoll, präzise und ideal für Leute, die sich körperlich fit fühlen möchten. Kundalini Yoga weckt die Energie, balanciert das Nervensystem und kann zum Beispiel helfen, Süchte loszuwerden. Leute, die ihre Gesundheit verbessern, ihr körperliches Wohlbefinden steigern, beweglicher und sich vitaler fühlen möchten, ist Hormon- oder Faszien-Yoga ideal. Für schwangere Frauen gibt es spezielles Schwangerschaftsyoga.

Für wen ist Yoga geeignet?

Maija L.: Yoga ist für jede Zielgruppe geeignet – egal ob Männer, Frauen, Best Ager oder Kinder. Für Yoga ist es nie zu spät. Mit dem richtigen Yogalehrer kann man auch im hohen Alter mit Yoga beginnen.

via GIPHY

Wie finde ich den richtigen Yogalehrer? 

Maija L.: Yogalehrer gibt es wie Sand am Meer und bei der Flut an Angeboten, ist es manchmal nicht einfach den Durchblick zu behalten. Wie findest man also den Guru seines Vertrauens, der Dich fordert und weiterentwickelt?

Recherchiere! Frag Google, Dein Arzt, Heilpraktiker oder im Kollegen/Bekanntenkreis nach. Schaue Dir Bewertungen im Internet an. Überlege, ob die angebotenen Zeiten zu Deinem Alltag passen.

Probieren geht bekanntlich über studieren. Rufe im Studio an, informiere Dich, lasse Dich beraten und nehme eine kostenlose Probestunde in Anspruch (bietet jeder seriöse Yogalehrer an). Frage nach der Ausbildung und seiner Berufserfahrung. Wirkt er kompetent bei Krankheits- oder Anatomie-Fragen? Ein Yogalehrer ist kein Arzt, doch sollte er einschätzen können, ob diese oder jene Übung für Dich geeignet ist. Gute Yogalehrer zwingen Dich nicht zu etwas. Es geht hier nicht darum, wer sich toll verbiegen kann oder die beste Leistung vollbringt. Yoga ist ganzheitlich und soll Dir guttun.

Ebenso stellt ein guter Yogalehrer auch Fragen zu Deinem gesundheitlichen Zustand wie Schwangerschaft, kürzliche OPs oder Verletzungen. Und das allerwichtigste: Es muss Spaß machen! Zwinge Dich nicht zu etwas, nur weil Du meinst, das Yoga hip ist. Suche Dir lieber ein anderes Studio.

Wann darf ich Yoga nicht machen?  

Maija L.: Grundsätzlich gilt bei gesundheitlichen Problemen wie zum Beispiel Bandscheibenvorfall oder auch schweren Erkrankungen wie Krebs, das mit dem Arzt zu besprechen. Welche Übungen darfst Du machen, was solltest Du besser meiden?

Für Schwangere werden beispielsweise Schwangerschaftsyoga angeboten, wo der Schwerpunkt auf die angepasste Haltung liegt. Wer unter Bluthochdruck leidet, sollte nicht gleich einen Kopfstand machen. Übungen wie Pranayama eignen sich prima, den Blutdruck zu senken.

Kann Yoga auch beim Abnehmen helfen?

Maija L.: Ausreichend Bewegung sowie eine ausgewogene und gesunde Ernährung sind der Schlüssel zu mehr Wohlbefinden und der Wunschfigur. Yoga kann Dich beim Abnehmen unterstützen. Atemübungen und spezielle Körperübungen können den Stoffwechsel anregen und Kalorien verbrennen. Darüber hinaus macht Yoga Deinen Körper „intelligenter“. Das bedeutet, wer regelmäßig Yoga macht, lernt Achtsamkeit und seinen eigenen Körper besser kennen. Wer auf die Bedürfnisse seines Körpers verstärkt achtet, merkt was ihm guttut. Wer sich nach Burger oder Pizza müde oder aufgebläht fühlt, dem fällt es vielleicht leichter, zukünftig auf diese Lebensmittel zu verzichten und seine Ernährung umzustellen.

Kann Yoga auch bei Rückenschmerzen helfen? 

Maija L.: Ja, auf jeden Fall. Yoga kann Rückenschmerzen verhindern und lindern. Asanas stärken den Rücken. Ich habe viele Jahren lang Pilates Yoga (eine Kombination von Pilates und Yoga) unterrichtet. Das häufigste Feedback meiner Schüler war, dass sie ihre Rückenschmerzen losgeworden sind. Bei akuten Schmerzen gilt jedoch, vorerst einen Arzt zu konsultieren. Manchmal sind anfangs Massagen oder Akupunktur vonnöten, um die Verspannungen erst zu lösen. Wenn es besser ist, dürfen allmählich leichte Yoga-Übungen praktiziert werden. Es gilt immer: Höre auf Deinen Körper!

 

Bereit für die erste Yoga-Stunde oder hast Du vielleicht noch Fragen an Maija? Dann zögere nicht und frage uns sehr gerne.  

 

 

 

Jetzt teilen.....Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.