Massage während der Schwangerschaft

Ist denn eine Massage während der Schwangerschaft erlaubt? Unbedingt! Was sich in Ländern wie Indien schon seit Jahrhunderten bewährt, steckt in Deutschland noch in den Kinderschuhen. Entweder liegt es an der Unwissenheit, dass es diese Massage gibt oder der Skepsis, die überwiegt. Dabei ist eine Massage nicht nur Balsam für die Seele, sondern kann auch Schwangerschaftsbeschwerden mindern. Dazu gehören typische Wehwehchen wie schwere Beine, Rückenschmerzen, Anspannung, Müdigkeit, Schlafstörungen oder Kreislaufbeschwerden. Schwangere leisten Schwerstarbeit und sollten sich daher verwöhnen lassen. Doch es gibt einiges zu beachten.

Massage während der Schwangerschaft

Für wen ist die Massage geeignet?

Die erste Voraussetzung hierfür ist eine komplikationsfrei verlaufende Schwangerschaft. Risikoschwangere oder kranke Schwangere sollten in jedem Fall eine Behandlung vorher mit dem Arzt absprechen. Ansonsten dürfen die werdenden Mütter sich gerne ab dem dritten Monat bis zum Geburtstermin massieren lassen. Bei einer Massage in der Frühschwangerschaft scheiden sich die Geister. Wir bei MYSSAGE möchten jedoch kein Risiko eingehen und empfehlen eine Massage erst ab dem 2. Trimester.

Die Schwangerenmassage wird behutsam durchgeführt und ist keineswegs mit einer klassischen Massage vergleichbar. Statt auf dem Bauch wird sie in der Seitenlage, unterstützt durch Lagerungskissen, oder in einer Sitzhaltung ausgeübt. Wichtig ist eine bequeme Lagerung. Die Schwangere bestimmt die Massage und muss sich dabei wohl und entspannt fühlen, während der Masseur individuell und flexibel auf ihre Bedürfnisse eingeht. Bei Unwohlsein darf kein Risiko eingegangen werden. Dann lieber die Massage abrechen.

Wie wird massiert?

Statt kneten und triggern sind die Massagegriffe eher sanft und haben eine entspannende Wirkung. Im Bereich Beine und Kreuzbein wäre eine Massage der Tiefenmuskulatur eher kontraindiziert. Bestimmte Akkupressurpunkte dürfen ebenfalls nicht gedrückt werden. Das muss der Massagetherapeut wissen, der eine Schwangerenmassage vornimmt. Dazu gehören folgende Punkte: DI-4 (Oberhalb zwischen Daumen und Zeigefinger), BL-67 (Kleinzehe außen), MI-6 (Oberhalb des Knöchels in der Innenseite) Schulter-, Nacken- und Kreuzbeinregion sollte nur sanft bis maximal mittelfest massiert werden.

Massage während der Schwangerschaft

Vorsicht bei Aromaölen

Werdende Mütter sind häufig geruchsempfindlicher und nicht jedes Öl ist geeignet. Besonders Aromaöle sollten nur mit Bedacht und verdünnt mit einem Basisöl wie Jojoba- oder Mandelöl verwendet werden. Ätherische Öle wie Grapefruit, Rosmarin, Thymian, Zimt oder Kampfer können wehenfördernd sein. Rose, Jasmin oder Vanille wirken sich dagegen positiv aus.

Wirkung der Massage während der Schwangerschaft

Studien der University of Miami School of Medicine zeigen, dass die Schwangerenmassage oder pränatale Massage durchaus einen besseren Schlaf fördert, Beschwerden in Beinen und Hüften lindert sowie das Wohlbefinden durch die Reduzierung von Stresshormonen verbessert. Weitere Ergebnisse der Studien zeigen, dass bei Frauen, die sich während der Schwangerschaft regelmäßig massieren lassen, die Frühgeburtenrate geringer ist, weniger geburtshilfliche Probleme entstehen und ihre Babys seltener an postnatalen Komplikationen leiden.

Also gönne Dir eine Massage! Bekanntlich wirken sich Befinden und Stimmung der Mutter auf das Kind aus. Was also Dir gut tut, tut auch dem Baby gut.

Noch mehr interessante Informationen und Expertenwissen rund um die Themen Geburt, Baby und Eltern mit Kleinkind sowie Kontakte zu regionalen Dienstleistern oder Anlaufstellen, findest Du auf schwangerinmeinerstadt.de.

 

 

Jetzt teilen.....Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

3 thoughts on “Massage während der Schwangerschaft

  1. An dieser Stelle erst mal vielen Dank für die vielen wertvollen Informationen, die man in diesem Beitrag / Blog finden kann. Das Internet ist ja voll mit Informationen zum Thema Schwangerschaft und leider lassen sich viele werdende Mütter gerade beim ersten Kind total irre machen. Da ich selber einen Sohn habe, weiß ich nur zu gut, wie ein Kind das Leben schlagartig verändert. Wie gesagt, Daumen hoch für den Blogbetreiber / Blogbetreiberin für die Zeit bzw. Arbeit, die hier investiert wird. Gerade wenn man Kinder hat, ist es schon ein Kunststück sich für sowas Zeit zu nehmen. Liebe Grüße

    1. Liebe Madeleine,

      vielen Dank für diese lieben Worte! Das freut uns sehr zu lesen :).
      Auszeiten und einfach mal Zeit für sich zu nehmen, sind enorm wichtig. Insbesondere während der Schwangerschaft kann eine Massage eine wahre Wohltat sein und trägt zu einer deutlichen Verbesserung des Wohlbefindens bei. Solange alles komplikationsfrei verläuft, spricht also nichts dagegen.

      Liebe Grüße,
      Janine von MYSSAGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.